Burg Budapest

Veröffentlicht von

Das Burgviertel von Budapest ist ein größeres Stadtviertel in Buda unweit der Donau auf einem Hügel. Es ist das touristische Herz der Stadt, viele Sehenswürdigkeiten sind in oder bei der Burg. In diesem Artikel finden Sie einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten in der Burg von Budapest.

Anfahrt zur Burg Budapest: Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Burg zu gelangen. Wer fit ist, kann einfach zu Fuß den Hügel von der Donau in 15 Minuten hoch gehen. Die öffentlichen, kleinen Bus der Linie 16 fahren ebenfalls in das Burgviertel. In der Nähe der Donaubrücke Kettenbrücke gibt es zudem eine Seilbahn, die Touristen zur Burg hoch bringt. Auch weitere private, kleine Busse gibt es im 10-Minuten-Takt. Sowohl die öffentlichen Busse der Linie 16 als auch die privaten Kleinbusse sind Elektrofahrzeuge.

Matthiaskirche: Neben der wesentlich neueren Stephans Basilika ist die Matthiaskirche eine der zwei wichtigsten Kirchen in Budapest

Fischerbastei: Eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit im Burgviertel von Budapest ist die Fischerbastei. Von hier hat man auch einen wundervollen Blick auf die andere Seite der Stadt (Pest) und auf die Donau.

Museen: Weiter südlich, in der eigentlichen Burg, sind zwei der wichtigsten Museen von Ungarn untergebracht. Dies ist zum einen die Nationalgalerie von Ungarn, das wohl wichtigste Kunstmuseum von Ungarn. Nicht weniger bedeutend ist das Historische Museum von Ungarn (siehe Bild unten).

Bootstouren auf der Donau in Budapest

Sehr beliebt unter Touristen sind Schiffstouren auf der Donau in Budapest. Es gibt viele verschiedene Angebote. Manche Touristen machen eine einfache 1-Stunden-Rundfahrt, andere eine exklusive Dinnertour mit 4-Gänge-Menu. Sehr viele dieser Touren auf der Donau kann man auf der tollen deutschen Webseite Getyourguide.de buchen.  Link zur Webseite Getyourguide

Ein weiteres Highlight im Burgviertel ist der grandiose Ausblick auf die Stadt Budapest und die breite Donau. Man sieht auch die berühmte Kettenbrücke sehr gut sowie große Teile der Häuser auf der anderen Seite, also Pest.

Wer die Sehenswürdigkeiten in der Burg von Budapest besuchen möchte, muss Eintritt bezahlen. Vor allem lohnt sich der Besuch der Matthiaskirche und der beiden Museen (Nationalgalerie und Historisches Museum). Man sollte nicht an einem Montag kommen, da dann vieles zu hat. Unter der Woche ist besser als am Wochenende, dann ist nicht ganz so viel los. Vorsicht, wie in allen Kirchen ist auch in der Matthiaskirche am Sonntag ein Gottesdienst. Sonntags kann man die Kirche erst ab 13 Uhr besuchen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.